Neubau der Rettungsstation am Rotter Ausee

 Neubau der Rettungsstation am Rotter Ausee

 

Weil die alte Hütte "nach allen Seiten hing", führten Richard Helm, Max Lazarus und Karlfritz Kothlow am 26.10.1993 ein erster Gespräch mit Bürgermeister Josef Altinger über Möglichkeiten der Errichtung einer neuen Wachstation. Nach mehreren weiteren Vorsondierungen begutachtete Frau Gratzlmaier von der Unteren Naturschutzbehörde des Landratsamtes die Örtlichkeiten und gab gründes Licht für einen Neubau, da Menschenschutz vor Naturschutz gehe. Nur bestimmte Bäume sollten stehen bleiben und ausschließlich einheimische und naturnahe Gewächse neu angepflanzt werden.

Joe Springer erstellte draufhin einen Plan, welcher der Gemeinde zur Begutachtung vorgelegt wurde. Da man auf Seiten der Wasserwacht einen Zuschuss aus dem Staatsmittel optimal ausnutzen wollte, entstand erst mal einige Irritation unter allen Beteiligten.

Aus einem Missverstädniss heraus rechnete man die Kosten für den Bau der Station mit vollen Arbeitslöhnen aus und berücksichtigte keine Eigenbeteiligung. Die veranschlagten Kosten von 100.000 Mark erschienen den meisten Gemeinderäten, die von den Überlegungen der Wasserwachtler nichts gewusst hatten, dann doch zu hoch und man pochte auf eine möglichst umfangreiche Eigenleistung der Ortsgruppe.

Die voraussichtlichen Kosten sollten 70.000 Mark auf keinen Fall übersteigen. Um die Belastung für die geplagte Gemeindekasse so gering wie möglich zu halten, erwartete man daneben auch ein hohes Spendenaufkommen durch die Bevölkerung, der die Badesicherheit ja zugute käme. Im Januar 1995 legte deshalb die Wasserwacht einen Vorschlag vor, wie man Arbeiten und Kosten aufteilen könnte.

 In guter Absicht riss man daraufhin die alte Hütte ab und "verschenkte" sie "billigst".  Die Verantwortung für die Errichtung des Baus, die eigentlich in ersten Überlegungen die Gemeinde hätte übernehmen sollen, lag nun auf Seiten der Wasserwacht. Die Gemeinde trat bei den Behörden als Bauherr auf, um die verwaltungstechnischen Angelegenheiten zu beschleunigen. Des weiteren wurde vereinbart, dass die Gemeinde alle Materialkosten übernimmt - allerdings abzüglich 10.000 Mark finanzieller Eigenleistung der Wasserwacht und der Gelder, die man durch Spenden hereinbringen würde.

Um auch die praktische Eigenbeteiligung einbringen zu können, hieß es nun ein "Maurerteam" auf die Beine zu stellen, was trotz aller Unkenrufe auch gelang. Max Lazarus senior, Karlfritz Kothlow, Mathias Lazarus senior und Hubert Egger bildeten ein hervorragendes Seniorenteam, auch "Renterband" genannt, das mit Unterstützung von Capo Max Lazarus und weiteren Helfern alle Schwierigkeiten meisterte.

Bagger und andere Maschinen bekam man von der Firma Wühr kostenlos zur Verfügung gestellt, die Firma Adler lieferte günstigen Kies und Beton. Am Bau wirkten aktiv mit: die Wasserwachtler Joe Springer, Max Lazarus senior, Max Lazarus junior, Karlfritz Kothlow, Richard Helm, Blasi Kirchlechner, Mathias Lazarus junior, Karl Weger, Karl Lau, Werner Englhauser, Franz Westner, Korbinian Mayerhofer und Alois Fink. Außerdem wirkten, obwohl sie der Wasserwacht nicht angehören, Hubert Egger und Mathias Lazarus senior am Bau mit.

Der Verlauf des Baus im Jubiläumsjahr 1995:

 02.02. Erster Baggereinsatz, Humus und z.T. Fundament entfernt

17./18.02. Drahtgerüstbau, Sockel für Fundament betoniert (8 Personen)

20.02. Schalung gebaut und betoniert

14.03. Bodenplatte betoniert

25.03. Mauerkranz hochgezogen (11 Personen)

07.04. Innenmauern hochgezogen (7 Personen), aufgekiest

12./13.04. Terrasse eingeschalt und betoniert20.04. Terrasse ausgeschalt25./26.04. Dach eingeschalt (mit Bauhof)

05./06.05. Vorbereiten der Elektroinstallation und Ausführung

10.05. Fenster und Tür gesetzt

12.05. Anstrich Holz und Baggerarbeiten

13.05. Streichen und Beginn der Verputzarbeiten

18.05. Dach gedeckt

19.05. Hebfeier

Vom 2. Februar bis zum 19. Mai 1995 wurden zumeist unter sehr schlechten Wetterbedingungen über 700 freiwillige, unbezahlte Arbeitsstunden registriert!

.

Wachstation1

Wachstation2

 

 

 

 

 

 
   
 
 
 
 
 
 
 

Neuigkeiten

  • 1
  • 2
  • 3
logo-footer

Wasserwacht Rott a. Inn

Rotter Ausee
83543 Rott a. Inn

Unsere Kontaktdaten

Telefon: 08039 55 33
E-Mail: webmaster@wasserwacht-rottinn.de

Unser Leitgedanke

Aus Spaß am Sport
und Freude am Helfen!

Designed by Web Design Sinci Powered by Warp Theme Framework